Auf der Suche nach der perfekten Gamer Maus? Wir von Gamer-Maus.net testen für euch ausführlich die verschiedenen Modelle auf dem Markt.

Name der Gamer-Maus:Testnote:Ausführlicher Testbericht:Direkt bestellen:
Roccat Kone XTD Max Customization Gaming Maus1.3 Roccat Kone XTD Max Customization TestberichtVersandkostenfrei bestellen
Razer DeathAdder Gaming Maus1.4 Razer DeathAdder TestberichtVersandkostenfrei bestellen
Logitech G500s Laser Gaming Maus1.6 Logitech G500s Laser Gaming Maus TestberichtVersandkostenfrei bestellen
Sharkoon Drakonia Gaming Maus1.7 Sharkoon Drakonia TestberichtVersandkostenfrei bestellen
Sharkoon FireGlider Gaming Maus1.8 Sharkoon FireGlider TestberichtVersandkostenfrei bestellen
Patuoxun® 5500 Gaming Maus1.9 Patuoxun® 5500 TestberichtVersandkostenfrei bestellen

Gamer Maus Testberichte und Kaufempfehlungen

Egal ob bei FPS Shootern, Strategiespielen, Rollenspielen oder in MOBAs – die Maus bildet immer den Mittelpunkt des Geschehens für jeden Gamer. Sie kontrolliert Einheiten, Charaktere, Waffen und jegliche Bewegung, die der Spieler auf den PC übertragen möchte. Umso wichtiger deshalb, dass die Maus auch den Qualitätsansprüchen echter Zocker gerecht wird. Eine professionelle Gamer-Maus hat viele Vorteile, sowohl in ihrer Funktionalität als auch von der technischen Seite.

High-Tech Geräte für echte Gamer

Während für das Büro oder Gelegenheitsanwender eine herkömmliche Maus meistens absolut ausreicht, bietet diese nicht genügend Spielraum und technische Funktionalität, um in PC Spielen wirklich das Maximum aus dem eigenen Skill (=Können) herauszuholen. Spätestens seit dem Boom der eSports Szene ist Gaming nicht mehr nur ein heimliches und brotloses Hobby. Riesige, international abgehaltene Turniere, Gamer-Maus wie beispielsweise das „The International“ des MOBA-Spiels Dota 2, warten mit Preisgeldern in Millionenhöhe auf und erfordern von Spielern höchste Präzision, strategisches Denken und eine makellose Handhabung ihrer Werkzeuge. Zu eben diesen Werkzeugen zählt neben der Tastatur auch die Maus. Diese muss von technischer Seite zu überzeugen wissen, aber auch mit Nachhaltigkeit punkten können. Denn echte Gamer strapazieren ihre Maus bis zum Maximum, oftmals ist sie über mehrere Tage stundenlang im Einsatz, wird umgerechnet mehrere Kilometer bewegt und darf trotzdem zu keinem Zeitpunkt den Spieler enttäuschen – denn nicht selten stehen viel Prestige und noch höhere Preisgelder auf dem Spiel. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Vorteile einer Gamer Maus

Im professionellen Gaming sind Reflexe und Genauigkeit entscheidend. Viele Vorteile einer Gamer-Maus orientieren sich daher auch in der Anwendung bei FPS Shootern, beispielsweise Call of Duty, Battlefield oder dem zeitlosen Klassiker Counter-Strike. Mäuse für Gamer verfügen:

  • über eine ausgesprochen hohe dpi-Zahl, welche sich meist sogar noch frei konfigurieren lässt
  • flexibles Gewicht der Maus, indem Einzelteile hinzugefügt oder entfernt werden, wodurch sich die Maus sehr gut auf die Präferenzen der Spieler einstellen lässt
  • eine besonders hochwertige Unterseite, welche nicht nur Schmutz abschirmt, sondern auch keinen Widerstand beim Bewegen der Maus erzeugt
  • eine beschichtete Unterseite, wodurch die Maus auch ohne Mousepad komplett ohne Einschränkungen genutzt werden kann
  • mehrere Tasten, welche sich frei konfigurieren lassen, beispielsweise mit Makros oder Hotkeys aus den jeweiligen Spielen
  • eine Software, die verschiedene Spielerprofile ermöglicht, so dass für jedes Game die passende Tastenbelegung und Konfiguration abgerufen wird

Besonders die dpi-Zahl ist für viele Gamer entscheidend. Dpi steht kurz für „dots per inch“ und bestimmt die gefühlte Schnelligkeit der Maus. Desto höher die dpi-Zahl, desto schneller kann eine Strecke auf dem Bildschirm zurückgelegt werden. Das ist besonders für Shooter elementar, wo schnelle Reaktionen wichtig sind. Zugleich besticht eine Gamer-Maus auch durch ihre Genauigkeit, denn jeder Klick ist beim professionellen Gaming entscheidend – ein sogenannter Missklick (falscher Klick) kann im schlimmsten Fall das gesamte Spiel kosten.

Über die belegbaren Tasten an der Maus wird eine zusätzliche Tastatur simuliert. Das ist wichtig in Spielen, wo viele verschiedene Tasten gleichzeitig bedient werden müssen, beispielsweise MOBAs oder Strategiespiele. Statt mit Händen und Fingern kompliziert über die Tastatur fassen zu müssen, können bestimmte Befehle direkt mit der Maus ausgeführt werden, was wesentlich schneller, intuitiver und sicherer ist. Die zusätzlichen Tasten, im Regelfall mindestens drei Stück, lassen sich komplett frei belegen und können daher individuell auf den Spieler abgestimmt werden.

Zugleich ist zum Gamen auch das Material der Maus selber entscheidend. Die Unterseite verfügt über eine besondere Beschichtung, damit die Maus sehr gleitfähig und damit auch gleichmäßiger wird. Gamer vertrauen im Regelfall auf Mäuse, die so wenig Widerstand wie möglich erzeugen, da Widerstand in hektischen Situationen zu einem Zeitverlust führt. Oftmals werden Gamermäuse mit Mousepads kombiniert, die mit Silikonspray eingesprüht sind. Diese zusätzliche Schicht sorgt dafür, dass die Gamer-Maus fast schwerelos über das Pad gleitet und der natürliche Widerstand durch Reibung fast verschwindet. Die Oberseite einer Gamer-Maus erhält jedoch nicht weniger Beachtung, denn diese muss durch die andauernde Belastung sehr widerstandsfähig sein. Abgeriebene Oberflächen sehen nicht nur unschön aus, sondern stören auch. Zudem sind die Oberflächen meist aus atmungsfähigem Kunststoff gefertigt, damit bei längeren Gaming-Sessions keine zu starke Schweißbildung entsteht, welche sich unangenehm anfühlt und im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass der Spieler kurz von seinen wichtigen Maustasten abrutscht.

Einige Gaming-Mäuse verfügen noch über angebrachte LEDs, die bestimmte Tasten kennzeichnen. Das ist aber eher optische Makulatur, da Gamer intuitiv wissen, welche Maustaste sich wo befindet. Um Linkshänder nicht zu benachteiligen, existieren bei Gamermäusen in der Regel auch Modelle für Linkshänder oder die Maus ist ergonomisch so aufgebaut, dass sie sich in Windeseile zur Linkshändermaus umbauen lässt.

Worauf sollte beim Kauf einer Gamer-Maus geachtet werden?

Einer Gamer-Maus ist im Regelfall relativ teuer, zumindest wenn man sie mit „herkömmlichen“ Mäusen vergleichen möchte. Daher wird auch immer wieder das Vorurteil abgerufen, die Hersteller würden mit ihren Gamer-Mäusen den meist Jugendlichen oder jungen Erwachsenen „das Geld aus der Tasche ziehen“. Das ist aber nicht richtig, denn gute Modelle, beispielsweise aus dem Hause Razer, Cyborg oder Logitech, besitzen durchaus unzählige Vorteile, die bei professionellen eSports Gamern unersetzlich sind. Eine Gamer-Maus ist aber auch für Hobbyspieler sehr gut geeignet, denn gute Gaming-Mäuse gibt es bereits ab 25 Euro. Wieso sollte sich also ein Hobbyspieler mit einer ungeeigneten Maus herumärgern? Diese Seite hilft bei der Entscheidung, in dem wichtige Kriterien, die bei der Auswahl des perfekten Gerätes beachtet werden sollen, aufgelistet werden.

Zwar ist eine Gamer-Maus im Regelfall flexibel, dennoch existieren auch Modelle, die für ganz bestimmte Spiele designed wurden, beispielsweise World of Warcraft oder Diablo III. Unabhängige Tests und Rezensionen von anderen Webseiten wie Gamer-Maus.net und Gamern helfen gute Mäuse von schlechten unterscheiden zu können. Denn Spielemagazine und Spieler testen die Mäuse so, wie sie wirklich getestet werden müssen: beim intensiven Gaming, oftmals auf höchstem Niveau. So zeigen sich auch mögliche Schwachstellen der Mäuse, die beim „Casual-Gaming“ (Gelegenheitsspielen) gar nicht ins Auge fallen.

Eine Gamer-Maus ist also in erster Linie das, was für Fußballer das perfekte Schuhwerk ist: sicher kann auch mit „normalen“ Schuhen gespielt werden, wirkliche Höchstleistungen können aber nur dann abgerufen werden, wenn auch die passenden und qualitativ hochwertigen Werkzeuge eingesetzt werden. Zudem wird mit einer guten Gaming-Maus der Spielspaß deutlich erhöht und darauf kommt es ja beim spielen an.